Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutz | Kontakt

Warum Barf anstatt von Fertigfutter?

Wie vielen schon bekannt, befinden sich in Fertigfutter viele Chemikalien, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker. Schadstoffe, die vermieden werden sollten, oder? Daher wird oft auf Futtermittel zurückgegriffen, auf deren Verpackungen von Nichtgebrauch dieser Stoffe geredet wird. Aber das ist oft nicht so, denn die Hersteller müssen nur die Stoffe angeben, die sie selber verwendet haben. Und wenn sie ihre Grundsubstanzen so einkaufen, dass in diesen schon oben genannte Schadstoffe enthalten sind, dann müssen sie diese nicht mehr angeben. Denn die Hersteller geben zwar an, keine Konservierungsstoffe etc. zu verwenden, aber sie erklären nicht, wie ihre Produkte dann ein Jahr haltbar bleiben.

Weiter werden oft viele Tierkörperteile für die Produktion verwendet, unter diesen beispielsweise Füße, Hufe, Schnäbel, Federn usw. Diese enthalten einen hohen Stickstoffanteil, der den Rohproteinanteil des Futters erhöht, vom Hund allerdings nur sehr schwer verdaut werden kann.

Ein weiterer Nachteil von Fertigfutter ist, dass es zum größten Teil aus Getreide besteht, dass ja für den Hund als Fleischfresser in großen Teilen schädlich ist. Diese Tatsache umgeht man, indem man die einzelnen Getreidesorten einzeln auflistet, sodass es scheint, als wäre es nur ein kleiner Bestandteil des Futters. Weiter werden in der Herstellung die Zutaten so erhitzt, dass Vitamine, Enzyme, Aminosäuren und essentielle Fettsäuren zerstört werden, während Narkosemittel oder Medikamente, die vielleicht in Fleisch- und Knochenmehl enthalten waren, bestehen bleiben.

Genauso schlimm ist, dass Abdeckereien oft Flohhalsbänder oder Plastikverpackungen nicht entfernen und dieses einfach mit zu Mehl verarbeitet wird. Auch wird Rotebeetemasse zugefügt, da sie den Stuhl dunkel färben und festigen, was ein Zeichen für gute Verdauung ist. Auch verstecken sich hinter scheinbar gesunden Zutaten ganz andere Dinge. Wie zum Beispiel hinter dem Wort "Zellulose". Dahinter verbirgt sich meist einfaches Sägemehl, was kein geeignetes Hundefutter ist!